https://www.praktische-philosophie.org/zfpp/issue/feed Zeitschrift für Praktische Philosophie 2021-08-27T12:20:02+02:00 Zeitschrift für Praktische Philosophie praktische.philosophie@sbg.ac.at Open Journal Systems <p>Die Zeitschrift für Praktische Philosophie (ZfPP) ist ein vollständig kostenlos zugängliches Publikationsorgan für Arbeiten aus allen Bereichen der praktischen Philosophie, die in ihrem Themenbereich einen wertvollen Beitrag zur vorhandenen Literatur darstellen. Die ZfPP ist offen für alle Schulen, Inhalte und Arbeitsweisen, sofern diese den wissenschaftlichen Qualitätskriterien genügen. Neben historisch orientierten und systematischen Arbeiten sind auch solche möglich, die den Mainstream der Theorien und Theoriebricolagen verlassen und neue, innovative Wege einschlagen.</p> https://www.praktische-philosophie.org/zfpp/article/view/242 Einleitung: Die Corona-Pandemie – Praktische Philosophie in Ausnahmesituationen II 2021-07-27T12:43:50+02:00 Mark Schweda mark.schweda@uni-oldenburg.de <p><span style="left: 70.8662px; top: 344.788px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.1431);">Zusammenfassung:</span><span style="left: 204.156px; top: 344.788px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.07926);"> Die Corona-Krise gibt Anlass zu vielfältigen öffentlichen Debat</span><span style="left: 70.8662px; top: 364.783px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.05818);">ten, die auch Fragen der Praktischen Philosophie berühren. Entsprechend intensiv </span><span style="left: 70.8662px; top: 384.778px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.07433);">fällt die philosophische Auseinandersetzung mit den verschiedenen Aspekten der </span><span style="left: 70.8662px; top: 404.773px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.10355);">Covid-19-Pandemie und ihrer individuellen und politischen Bewältigung aus. Dabei </span><span style="left: 70.8662px; top: 424.768px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.0974);">lassen sich im Verlauf des Pandemiegeschehens allerdings durchaus Verschiebungen </span><span style="left: 70.8662px; top: 444.763px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.11179);">der zentralen Themen, Positionen und Perspektiven beobachten.</span></p> 2021-07-01T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2021 Mark Schweda https://www.praktische-philosophie.org/zfpp/article/view/243 Güterabwägung in Zeiten der Covid-19-Pandemie 2021-07-27T13:04:10+02:00 Ronja Lutz ronja.lutz@erlangen.de Andreas Frewer andreas.frewer@fau.de Cornelia Eibauer cornelia.eibauer@erlangen.de <p><span style="left: 70.8662px; top: 397.019px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.12664);">Zusammenfassung:</span><span style="left: 202.251px; top: 397.019px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.02079);"> Die Covid-19-Pandemie und der politische Umgang mit ihr be</span><span style="left: 70.8662px; top: 417.014px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.07077);">einflussen sämtliche Bereiche des gesellschaftlichen Lebens auf vielfältige Weise. Ziel </span><span style="left: 70.8662px; top: 437.009px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.08462);">dieses Artikels ist es, eine Güterabwägung am Beispiel schwerkranker Kinder und ih</span><span style="left: 70.8662px; top: 457.004px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.05897);">rer Familien als vulnerabler Gruppe durchzuführen, um politische Entscheidungen </span><span style="left: 70.8662px; top: 476.999px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.06235);">ethisch zu reflektieren. Dafür wird herausgearbeitet, was die Kinderpalliativmedizin im </span><span style="left: 70.8662px; top: 496.994px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.09071);">Vergleich zu anderen medizinischen Fachbereichen auszeichnet, und dargestellt, dass </span><span style="left: 70.8662px; top: 516.989px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.06297);">ihr Fokus auf der Linderung des „Total Pain“ nach Cicely Saunders liegt. Anhand einer </span><span style="left: 70.8662px; top: 536.984px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.03515);">Kasuistik wird ersichtlich, dass die Kinderpalliativmedizin aus diesem Grund durch </span><span style="left: 70.8662px; top: 556.979px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.07462);">die vielfältigen Einflüsse der Pandemie auf die physische, psychische, soziale und spi</span><span style="left: 70.8662px; top: 576.974px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.07807);">rituelle Dimension betreuter Familien vor besondere Herausforderungen gestellt wird. </span><span style="left: 70.8662px; top: 596.969px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.04656);">In diesem Zuge wird ebenfalls erläutert, dass Familien mit kinderpalliativmedizini</span><span style="left: 70.8662px; top: 616.964px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.03153);">schem Bedarf im Kontext der Covid-19-Pandemie als vulnerable Gruppe angesehen </span><span style="left: 70.8662px; top: 636.959px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.03669);">werden können und weshalb die Notwendigkeit einer ausführlichen Güterabwägung </span><span style="left: 70.8662px; top: 656.954px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.04311);">besteht. Im Rahmen einer anschließenden ethischen Diskussion wird eine derartige </span><span style="left: 70.8662px; top: 676.949px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.10146);">Güterabwägung unter der Einschränkung von Unsicherheit durchgeführt und auf die </span><span style="left: 70.8662px; top: 696.944px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.07776);">Problematik der politischen Situation als eines „tragischen Dilemmas“ eingegangen.</span></p> 2021-07-01T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2021 Ronja Lutz, Andreas Frewer, Cornelia Eibauer https://www.praktische-philosophie.org/zfpp/article/view/244 Person, Recht und Natur 2021-07-27T13:19:08+02:00 Christian Hofmann christian.hofmann@hagen.de <p><span style="left: 70.8662px; top: 390.35px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.1431);">Zusammenfassung: </span><span style="left: 210.381px; top: 390.35px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.04433);">Bis zu welchem Grad ist eine mit dem Lebens- und Gesund</span><span style="left: 70.8662px; top: 410.345px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.10387);">heitsschutz begründete Einschränkung von Grundrechten und des gesellschaftlichen </span><span style="left: 70.8662px; top: 430.34px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.09428);">Lebens, wie bei der gegenwärtigen Covid-19-Pandemie, aus ethischer und rechtsphi</span><span style="left: 70.8662px; top: 450.335px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.08519);">losophischer Sicht legitim? Ethik und Recht und nicht die Medizin sind es, die in die</span><span style="left: 70.8662px; top: 470.33px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.09756);">sen Fragen letztlich den normativen </span><span style="left: 309.786px; top: 470.33px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.10329);">Orientierungsrahmen geben müssen – was nicht </span><span style="left: 70.8662px; top: 490.325px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.05252);">ausschließt, dass auch medizinische Argumente bei der Deliberation eine wichtige </span><span style="left: 70.8662px; top: 510.32px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.09609);">Rolle spielen. Es stellen sich deshalb Fragen nach diesem normativen Orientierungs</span><span style="left: 70.8662px; top: 530.315px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.09196);">rahmen und danach, wie die Berufung auf das „Recht auf Leben und körperliche Un</span><span style="left: 70.8662px; top: 550.31px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.05977);">versehrtheit“ (Art. 2 Abs. 2 S. 1 GG) und eine davon abgeleitete staatliche Aufgabe des </span><span style="left: 70.8662px; top: 570.306px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.10356);">Lebensschutzes gegenüber diesem einzuordnen sind. </span><span style="left: 70.8662px; top: 590.301px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.13829);">Hierfür ist zunächst auf die Begriffe der „Person“ und der „Menschenwürde“ ein</span><span style="left: 70.8662px; top: 610.296px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.0415);">zugehen, wobei ich mich insbesondere an Kant orientiere (1). Es stellen sich hier</span><span style="left: 70.8662px; top: 630.29px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.11764);">bei Fragen sowohl nach dem Recht als auch nach dem Verhältnis der menschlichen </span><span style="left: 70.8662px; top: 650.285px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.03635);">Person zur Natur bzw. zum Leben. Hier ist dann über Kants Dualismus hinaus zu </span><span style="left: 70.8662px; top: 670.28px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.09628);">einer in zweifacher Hinsicht stärker „integrativen“ Perspektive überzugehen, die den </span><span style="left: 70.8662px; top: 690.275px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.07972);">Menschen als personal-leibliche Einheit bzw. als personales Naturwesen begreift </span><span style="left: 70.8662px; top: 710.27px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.0546);">und auch methodisch eine Vielfalt relevanter Perspektiven einbezieht (2) und von </span><span style="left: 70.8662px; top: 730.265px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.11153);">der her sich auch Konsequenzen für das Verhältnis zu Viren und für den Begriff der </span><span style="left: 70.8662px; top: 750.26px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.11896);">Gesundheit ergeben (3). Die hiermit angesprochenen naturphilosophischen und an</span><span style="left: 70.8662px; top: 770.255px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.10762);">thropologischen Aspekte sind dennoch zugleich vor dem Hintergrund Kants norma</span><span style="left: 70.8662px; top: 790.25px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.04562);">tiv einzubinden. Als absoluter Selbstzweck können dabei nicht das Leben und die </span><span style="left: 70.8662px; top: 810.245px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.07084);">Gesundheit gelten, sondern nur die menschliche Würde. Vor diesem Hintergrund <span style="left: 70.8662px; top: 92.0793px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.11734);">betrachte ich einige zentrale Argumente der gesellschaftlichen und juristischen De</span><span style="left: 70.8662px; top: 112.074px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.11155);">batten, die im Zuge des ersten Lockdowns im Frühjahr 2020 geführt wurden, spezi</span><span style="left: 70.8662px; top: 132.069px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.05218);">ell zum Verhältnis von Würde und Leben und zur Verhältnismäßigkeitsprüfung in </span><span style="left: 70.8662px; top: 152.064px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.11614);">Bezug auf die Einschränkung von Grundrechten (4). Dass es hierbei eines differen</span><span style="left: 622.731px; top: 152.064px; font-size: 15px; font-family: serif;">-</span><span style="left: 70.8662px; top: 172.059px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.12734);">zierten Umgangs mit verschiedenen Gruppen von Betroffenen bedarf, zeige ich an </span><span style="left: 70.8662px; top: 192.054px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.1189);">den Beispielen von Senior:innen in Pflegeheimen sowie Kindern und Jugendlichen </span><span style="left: 70.8662px; top: 212.049px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.11207);">(5). Als Ergebnis halte ich fest: Der Schutz des Lebens ist der Würde des Einzelnen </span><span style="left: 70.8662px; top: 232.044px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.14245);">im Zweifel unterzuordnen; es bedarf einer integrativen Perspektive und eines dif</span><span style="left: 70.8662px; top: 252.039px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.0669);">ferenzierten Vorgehens, das verschiedene Personengruppen auch hinsichtlich ihrer </span><span style="left: 70.8662px; top: 272.034px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.10694);">jeweiligen besonderen Situation entsprechend berücksichtigt (6)</span><br></span></p> 2021-07-01T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2021 Christian Hofmann https://www.praktische-philosophie.org/zfpp/article/view/245 Kritik der Biopolitik 2021-07-27T13:32:54+02:00 Sebastian Krach sebastian.krach@wien.at <p><span style="left: 70.8662px; top: 390.352px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.13752);">Zusammenfassung: </span><span style="left: 208.716px; top: 390.352px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.10246);">Aktuelle Debatten zu gesellschaftspolitischen Folgen der Coro</span><span style="left: 70.8662px; top: 410.347px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.09531);">na-Pandemie zeigen, dass Intellektuelle wie Giorgio Agamben und Roberto Esposito </span><span style="left: 70.8662px; top: 430.342px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.09569);">den Begriff „Biopolitik“ ins Treffen führen, um Regierungsmaßnahmen zur Eindäm</span><span style="left: 70.8662px; top: 450.337px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.10721);">mung des Virus zu analysieren. Seit Michel Foucaults Überlegungen zur Funktions</span><span style="left: 70.8662px; top: 470.332px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.13102);">weise und Genealogie der Biopolitik birgt der Begriff jedoch eine gewisse Proble</span><span style="left: 70.8662px; top: 490.327px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.07135);">matik: Aufgrund strukturell bedingter Mechanismen der Inklusion und Exklusion </span><span style="left: 70.8662px; top: 510.322px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.06775);">menschlichen Lebens gelingt es den biopolitischen Modellen nach Agamben und </span><span style="left: 70.8662px; top: 530.317px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.12874);">Esposito nicht – so die These –, ein zentrales Element des Politischen zu beschrei</span><span style="left: 70.8662px; top: 550.312px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.07912);">ben. Unberücksichtigt bleibt die Möglichkeit des Widerstands und der Kritik an </span><span style="left: 70.8662px; top: 570.307px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.12384);">Regierungsmaßnahmen; eine Möglichkeit, die gerade die Heterogenität politischer </span><span style="left: 70.8662px; top: 590.302px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.06378);">Ordnungsstrukturen anzeigt. Im Zuge der Analytik moderner Machttechniken ver</span><span style="left: 70.8662px; top: 610.297px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.09616);">schiebt Foucault anders als Agamben und Esposito den Fokus von der Biopolitik hin </span><span style="left: 70.8662px; top: 630.292px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.09744);">zu einem umfassenderen Paradigma des „Regierens“, der Gouvernementalität. Infol</span><span style="left: 70.8662px; top: 650.287px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.10723);">gedessen lässt sich die Biopolitik als Regierungsweise thematisieren, mit der immer </span><span style="left: 70.8662px; top: 670.282px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.11336);">schon Formen widerständigen Handelns einhergehen. Um dieser Perspektive Rech</span><span style="left: 70.8662px; top: 690.277px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.09567);">nung zu tragen, argumentiert mein Beitrag mit Foucault gegen die primär strukturale </span><span style="left: 70.8662px; top: 710.272px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.09637);">Auffassung (bio)politischer Ordnungen nach Agamben und Esposito.</span></p> 2021-07-01T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2021 Sebastian Krach https://www.praktische-philosophie.org/zfpp/article/view/246 Zu einer Ethik der Ästhetik in pandemischen Zeiten 2021-07-28T15:30:13+02:00 Davina Höll davina.hoell@uni-tuebingen.de <p>Zusammenfassung: Seit Langem sieht die Welt sich wieder einer globalen pandemischen Bedrohung ausgesetzt, die nicht nur wissenschaftlich, wirtschaftlich, politisch und gesellschaftlich, sondern auch künstlerisch zu bewältigen versucht wird. Dabei dominieren vor allem zwei visuelle Phänomene die Bildwelten der journalistischen und sozialen Medien: das Bild der Maske und das Bild des Virus selbst. Beide Bilder sind insbesondere in der Verbindung mit epi- und pandemischer Erfahrung bereits hoch aufgeladen. Die Sichtbarkeit der Maske und die Sichtbarmachung des Virus verweisen auf ihre komplexen (kultur)historischen Dimensionen und rufen philosophisch-ethische Fragen auf. Durch eine Gegenüberstellung von künstlerischen Zeugnissen historischer und gegenwärtiger Seuchenerfahrung werden im vorliegenden Beitrag historisch tradierte Muster von narrativen und visuellen Seuchendarstellungen, die auch den gegenwärtigen Pandemiediskurs bestimmen, herausgearbeitet und kritisch hinterfragt. Dabei wird gefragt, wie Kunst und Literatur zu einer rhetorischen und metaphorischen Deeskalation aktueller und zukünftiger pandemischer Krisendiskurse beitragen und damit auch eine der Ästhetik inhärente Ethik aufzeigen können.</p> 2021-07-01T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2021 Davina Höll https://www.praktische-philosophie.org/zfpp/article/view/247 Einleitung: „Philosophie der Stadt“ 2021-07-28T15:39:42+02:00 Andrea Klonschinski andrea.klonschinski@med.uni-goettingen.de Johannes Müller-Salo johannes.mueller-salo@philos.uni-hannover.de <p>Zusammenfassung: Obwohl sich die „Philosophie der Stadt“ in den letzten Jahrzehnten dynamisch entwickelt hat, stellt sie noch keine klar konturierte philosophische Teildisziplin dar. Dieser Zustand birgt Chancen und Probleme: Die aktuellen Debatten sind vielschichtig und kreativ, die Potentiale verschiedener Theorien, Traditionen und Methoden zur philosophischen Erschließung der Stadt werden erprobt und kombiniert. Zugleich zeigt sich nach wie vor eine gewisse Unsicherheit hinsichtlich der genauen Ziele und Aufgaben einer Philosophie der Stadt sowie hinsichtlich ihres Verhältnisses zu anderen Disziplinen der Stadtforschung. Die Einleitung in den Schwerpunkt (i) gibt Einblicke in den Stand der Debatte, (ii) arbeitet auf dieser Basis drei Ansätze der Beschreibung der Ziele und Aufgaben einer Philosophie der Stadt heraus, und (iii) ordnet die Beiträge des Schwerpunktes in diese Systematik ein.</p> 2021-07-01T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2021 Andrea Klonschinski, Johannes Müller-Salo https://www.praktische-philosophie.org/zfpp/article/view/248 Braucht die Demokratie mehr städtische Autonomie? 2021-07-28T15:54:13+02:00 Verena Frick verena.frick@uni-goettingen.de <p>Zusammenfassung: Dieser Artikel nimmt die im Kontext einer vielfach diagnostizierten Renaissance der Stadt erhobene Forderung nach mehr städtischer Autonomie zum Ausgangspunkt, um aus demokratietheoretischer Perspektive der Frage nachzugehen, welche rechtfertigenden Gründe für eine größere städtische Autonomie angeführt werden können. Zu diesem Zweck rekonstruiert der Beitrag normative Leitbilder der demokratischen Stadt, die zugleich Lücken einer allein staatlich verstandenen Demokratiekonzeption verdeutlichen. Es handelt sich bei diesen Leitbildern um das Bild der Stadt als Schule der Demokratie, als urbane Kosmopolis sowie als urbane Allmende. Die untersuchungsleitende These lautet, dass die Stadt ein eigenständiger politischer Handlungsraum ist, an den spezifische demokratische Versprechen geknüpft sind und der spezifische Potenziale für die Verwirklichung einer demokratischen Praxis bietet. Das Erkenntnisinteresse ist zweigeteilt: Einerseits sollen in begrifflicher Perspektive die Leitbilder auf einen spezifisch urbanen Demokratiebegriff hin befragt werden und andererseits gilt es in systematischer Perspektive die zugrundeliegenden Vorstellungen von Gemeinschaft, Partizipation und Mitgliedschaft zu beleuchten und auf ihre demokratietheoretische Anschlussfähigkeit hin zu prüfen.</p> 2021-07-01T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2021 Verena Frick https://www.praktische-philosophie.org/zfpp/article/view/249 Jenseits von Souveränität und Territorialität: Überlegungen zu einer politischen Theorie der Stadt 2021-07-28T16:03:38+02:00 Marlon Barbehön marlon.barbehoen@ipw.uni-heidelberg.de Michael Haus michael.haus@ipw.uni-heidelberg.de <p>Zusammenfassung: Seit jeher dienen Städte als Projektionsfläche sowohl für die Identifikation von problematischen Tendenzen der (modernen) Gesellschaft als auch für die Entwicklung erstrebenswerter gesellschaftlicher Zukünfte. Als Kristallisationspunkt und Triebkraft soziopolitischer Entwicklungen nimmt die Stadt eine zentrale Stellung in Praktiken des Regierens und deren Beobachtung ein – und doch tut sich die Politische Theorie traditionell schwer damit, ein Verständnis von Stadt zu entwickeln, das diesem Status und den damit verbundenen Ambivalenzen gerecht wird. Allzu oft verbleiben entsprechende Debatten dem Souveränitätsparadigma verhaftet, sodass die Stadt primär in Relation zum Prinzip territorialstaatlicher Souveränität begriffen wird. Unser Beitrag argumentiert, dass eine Auflösung dieser konzeptionellen Verwicklung dazu beitragen kann, das Verhältnis zwischen dem Städtischen und dem Politischen als ein konstitutionslogisches, das sich von anderen Konstitutionslogiken des Politischen unterscheidet, sichtbar zu machen. Dazu greifen wir auf eine raumtheoretische Perspektive der Moderne zurück, die Stadt und Territorialstaat nicht als „Kleines“ und „Großes“, sondern als zwei eigenständige, zugleich komplementäre und konfligierende Modi der räumlichen Vergesellschaftung begreift. Unser Beitrag zeigt auf, dass Verdichtung und Heterogenisierung, als die beiden wesentlichen raumstrukturellen Merkmale des Städtischen, mit einer spezifischen Konstitution des Politischen im Sinne einer Erzeugung von kollektiver Macht und gesellschaftlicher Ordnung verbunden sind. Die Stadt tritt damit nicht bloß als (austauschbarer) Ort der Materialisierung übergreifender soziopolitischer Phänomene in den Blick, sondern als räumliches Prinzip, das Möglichkeiten für gemeinsames Sprechen und Handeln sowie für Praktiken der konfliktiven Infragestellung hegemonialer Projekte erst hervorbringt. Eine dergestalt angelegte politische Theorie der Stadt erlaubt es, politische Praktiken nicht nur in der Stadt zu lokalisieren, sondern als genuin städtische Phänomene zu erfassen und sowohl die Komplementaritäten als auch die Widersprüche zwischen den Raumprinzipien der Stadt und des souveränen Territorialstaats herauszuarbeiten.</p> 2021-07-01T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2021 Marlon Barbehön, Michael Haus https://www.praktische-philosophie.org/zfpp/article/view/250 Kommunale Online-Partizipation – Wer ist gefragt? 2021-07-28T16:10:21+02:00 Frank Dietrich frank.dietrich@hhu.de Jonathan Seim Jonathan.Seim@uni-duesseldorf.de <p>Zusammenfassung: Das Internet bietet die Möglichkeit, eine beliebig große Anzahl von Personen durch unterschiedliche Formen der Deliberation und Beschlussfassung politisch einzubinden. Insbesondere im kommunalen Kontext wird die Online-Partizipation – etwa im Rahmen städtischer Bürgerhaushalte – bereits vielfach als Mittel erprobt, um die soziale Akzeptanz und Legitimität politischer Entscheidungen zu erhöhen. Die Legitimität demokratischer Verfahren hängt neben anderen Faktoren maßgeblich von der Konstitution des Demos und der damit festgelegten Allokation der Teilnahmerechte ab. In historischer Perspektive hat vor allem die Exklusion bestimmter Gruppen, insbesondere von Frauen, Besitzlosen oder nichtweißen Personen, die Legitimität klassischer Offline-Verfahren, wie z. B. Parlamentswahlen, in Frage gestellt. Die neuen Formen der Online-Partizipation bergen hingegen – so die zentrale These des Aufsatzes – die Gefahr der Über-Inklusivität, weil sie häufig auf jegliche Zugangsbeschränkung verzichten. Selbst wenn die Verfahren, wie in der Praxis üblich, einen konsultativen Charakter haben und die politischen Entscheidungsträger formal nicht binden, führt ihre Offenheit zu Legitimationsproblemen. Daraus entsteht die Notwendigkeit, normative Kriterien für die Vergabe von Partizipationsrechten zu entwickeln, die den Besonderheiten der Online-Deliberation angemessen Rechnung tragen.</p> 2021-07-01T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2021 Frank Dietrich, Jonathan Seim https://www.praktische-philosophie.org/zfpp/article/view/251 Wem gehört die Stadt? 2021-07-28T16:16:03+02:00 Niklas Angebauer niklas.angebauer@uni-oldenburg.de Tobias Habermann tobias.habermann@tu-dortmund.de <p>Zusammenfassung: Der Beitrag systematisiert, kontextualisiert und evaluiert den eigentumstheoretischen Hintergrund der derzeit breit geführten Debatte um bezahlbaren Wohnraum in deutschen Großstädten. Ausgehend von der These, dass hinter der sogenannten ‚Wohnungskrise‘ eigentlich eine ‚Bodenkrise‘ steht, werden drei zentrale Konflikte um die politische Rahmung des Eigentums an Boden diskutiert: die Frage nach dem Gebrauch (Wer entscheidet darüber, welchem Zweck der Boden zugeführt wird?), der Verwertung (Wer profitiert von Bodenwertsteigerungen?) und dem Eigentumsschutz (Wer kann sich legitimerweise auf den Eigentumsschutz berufen?). Dabei werden die normativen Potentiale eines immanenztheoretischen, apriorisch pflichtgebundenen Eigentumsverständnisses für eine zeitgemäße Wohnraum- und Bodenpolitik ausgelotet.</p> 2021-07-01T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2021 Niklas Angebauer, Tobias Habermann https://www.praktische-philosophie.org/zfpp/article/view/252 Recht auf die digitale Stadt 2021-07-28T16:46:52+02:00 Bernd Prien bprien@gmx.de Anke Strüver anke.struever@uni-graz.at <p>Zusammenfassung: Vor dem Hintergrund der wachsenden Bedeutung der Stadt als Lebensraum wird in der Humangeographie seit 50 Jahren diskutiert, wie sich dieser Raum gerecht gestalten und nutzen lässt. Einen klassischen Beitrag zu dieser Diskussion liefern Henri Lefebvres Überlegungen zum „Recht auf Stadt“ (2016 [1968]). Anlass für unsere aktuelle Beschäftigung mit der Frage ist die zunehmende Digitalisierung städtischer Infrastrukturen und des städtischen Alltagslebens: Dazu gehören erstens die Smart-City-Strategien mit ihren digital gesteuerten Verkehrsleit- und Energieversorgungssystemen etc.; zweitens der sogenannte Plattformurbanismus, der Dienstleistungsaktivitäten plattformbasiert organisiert (z. B. uber, airbnb oder lieferando). In diesem interdisziplinär angelegten Beitrag fragen wir, welche Herausforderungen die in den letzten Jahren zunehmende Durchdringung der Stadt mit digitalen Infrastrukturen und plattformbasierten Ökonomien im Hinblick auf das Recht auf Stadt stellt. Wir argumentieren, dass diese Entwicklungen zu Ungerechtigkeiten führen, und nehmen dafür Nancy Frasers Theorie der Gerechtigkeit und ihr Grundprinzip gleicher Teilhabe zur Hilfe (Fraser 2003; 2009; 2013). Mit der Konzentration auf Frasers These, dass Ungerechtigkeiten der Verteilung und der Anerkennung gemeinsam auftreten, beleuchten wir die Smart City und den Plattformurbanismus. Dabei setzen wir uns kritisch mit bereits existierenden Arbeiten auseinander, um darüber hinausgehend zu zeigen, dass und wie Ungerechtigkeiten in der Dimension der Verteilung und der Anerkennung miteinander wechselwirken.</p> 2021-07-01T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2021 Bernd Prien, Anke Strüver https://www.praktische-philosophie.org/zfpp/article/view/253 Die Stadt als Assemblage: Neue Perspektiven für die Stadtplanung durch die Actor-Network- Theorie? 2021-07-28T16:53:03+02:00 Frank Eckardt frank.eckardt@uni-weimar.de <p>Zusammenfassung: Städte zeichnen sich durch das Zusammenspiel von gebauter und sozialer Welt aus. In der Stadtforschung wird durch die Rezeption der Actor-Network- Theorie (ANT) seit einigen Jahren versucht, diese Erkenntnis zur Erweiterung der Handlungsperspektiven für die Stadtplanung zu nutzen. Dabei soll mit dem Rückgriff auf den Begriff der Assemblage der offensichtliche Gegensatz zwischen Materialität und Gesellschaft überwunden werden. In diesem Beitrag soll anhand von vier internationalen Studien aus der angewandten Stadtplanungsliteratur diskutiert werden, inwieweit sich durch die Urban-Assemblage-Forschung neue Perspektiven für die Stadtplanung gewinnen lassen. Anhand von vier thematischen Handlungsfeldern (Citizenship, Rekonfiguration des Gebauten, Materialität und Gemeinschaft, Soziale Bewegungen und Stadtplanung) soll aufgezeigt werden, in welcher Weise ANT rezipiert wird und ob sich tatsächlich neue Perspektiven für die Stadtplanung ergeben können. Im Ergebnis wird aufgezeigt, dass es in der Tat durch eine veränderte Sicht auf Stadtplanung, die Beziehungen zwischen der sozialen und nichtmenschlichen Stadt integriert, in diesen Studien gelingt, neue Optionen für eine demokratisierende Stadtpolitik anzudeuten. Allerdings wird zugleich deutlich, dass diese empirischen Studien auch auf Defizite des Urban-Assemblage-Ansatzes hinweisen und insbesondere die Berücksichtigung der politischen und materiellen Dimension des Städtischen noch weiter verbessert werden muss.</p> 2021-07-01T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2021 Frank Eckardt https://www.praktische-philosophie.org/zfpp/article/view/236 Editorial 2021-07-27T10:27:35+02:00 Andrea Klonschinski andrea.klonschinski@ukiel.de Mark Schweda mark.schweda@unikiel.de Gottfried Schweiger gottfried.schweiger@sbg.ac.at Michael Zichy michael.zichy@sbg.ac.at 2021-07-01T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2021 Andrea Klonschinski, Mark Schweda, Gottfried Schweiger, Michael Zichy https://www.praktische-philosophie.org/zfpp/article/view/254 Einleitung: Pandemie der Grenze 2021-07-29T14:26:23+02:00 Florian Grosser fgrosser@cca.edu Andreas Oberprantacher Andreas.Oberprantacher@uibk.ac.at <p>Zusammenfassung: Die für diesen Schwerpunkt ausgewählten Beiträge setzen sich aus sachlich, methodologisch sowie disziplinär vielfältigen Perspektiven mit dem Thema der Grenze, der Grenzziehung und des Grenzregimes auseinander. Während Grenzen in der normativen politischen Philosophie und Theorie kaum als eigenständiges Problem behandelt bzw. zumeist traditionell, d. h. als für territorial verankerte staatliche Zuständigkeitsbereiche konstitutive statische Trennlinien begriffen werden, wird in den hier versammelten Texten der Versuch unternommen, diese präziser und detaillierter in ihrer gegenwärtigen Gestalt und Wirkungsweise zu bestimmen, um auf dieser Grundlage alternative grenztheoretische Modelle zu entwickeln. Im Zentrum steht dabei die Frage, in welcher Weise sich die zunehmende Beweglichkeit von Grenzen – eine Beweglichkeit, die nicht nur neu konfigurierten politisch-rechtlichen Maßnahmen und Institutionen, sondern auch neuen Kontrolltechnologien geschuldet ist – auf das Verständnis von staatlicher Souveränität, von demokratischer Legitimität oder von Menschenrechten auswirkt. In dieser Einleitung werden zum einen einige maßgebliche rezente Grenzziehungsphänomene erörtert, die im Licht der Covid-19-Pandemie in besonderer Deutlichkeit zutage treten; zum anderen werden Grundzüge eines veränderten politiktheoretischen Nachdenkens über Grenzen skizziert. Daneben werden die sieben Beiträge des Schwerpunkts überblicksartig vorgestellt.</p> 2021-07-01T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2021 Florian Grosser, Andreas Oberprantacher https://www.praktische-philosophie.org/zfpp/article/view/255 Grenzen in Bewegung 2021-07-29T14:48:54+02:00 Thomas Nail thomas.nail@du.edu <p>Zusammenfassung: Dieser Beitrag schlägt einen neuen, bewegungsorientierten grenztheoretischen Ansatz vor. Gegen politikphilosophische Konzeptionen, die Grenzen als statisch und unpassierbar fassen, wird unter Verweis auf historische und empirische Studien gezeigt, dass und inwiefern Grenzen dehnbar, fluktuierend und beweglich sind. Auf dieser Grundlage wird im folgenden Abschnitt argumentiert, dass sich dynamische Prozesse der Grenzziehung am angemessensten in Sinne von Zirkulation begreifen lassen: Anstatt Mobilität zu verhindern und stabile Formen von Ein- bzw. Ausschluss zu etablieren, stellen Grenzen Regime sozialer Zirkulation dar, welche Menschen, deren Arbeitskraft und Steuern im Interesse der Schaffung gesellschaftlicher Ordnung und wirtschaftlichen Mehrwerts regulieren. Unter Rückgriff auf Marx’ Konzept der ursprünglichen Akkumulation präsentiere ich anschließend eine Neubeschreibung von Grenzen als beweglichen Instrumenten ökonomischer und sozialer Aneignung – ich bringe dies auf den Begriff „Ausdehnung durch Ausschließung“. Im abschließenden Abschnitt untersuche ich, welche Gestalt „Ausdehnung durch (territoriale, politische, rechtliche und wirtschaftliche) Ausschließung“ unter den Bedingungen von Klimawandel annimmt und inwiefern dabei Bevölkerungsgruppen produziert werden, die in höchstem Maße verletzlich und ausbeutbar sind.</p> 2021-07-01T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2021 Thomas Nail https://www.praktische-philosophie.org/zfpp/article/view/256 Schwarzes Mittelmeer, weißes Europa 2021-07-29T14:54:18+02:00 Jeanette Ehrmann Jeanette.Ehrmann@sowi.uni-giessen.de <p>Zusammenfassung: Die Passage über das Mittelmeer ist in den letzten Jahren zu einer der tödlichsten Migrationsrouten der Welt geworden. Während die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union gegen die sogenannte „Flüchtlingskrise“ eine militärische und diskursive Fluchtabwehrpolitik betreiben und die Seenotrettung geflüchteter Menschen aussetzen und kriminalisieren, begreifen normative politische Theorien der Migration Fluchtbewegungen als ein politisches oder moralisches Problem sowie als Krise für etablierte Demokratien. Gegen den Topos der „Flüchtlingskrise“ und die implizite Normalisierung von Grenzen in einem Großteil gegenwärtiger politiktheoretischer Debatten zu Migration und Flucht entwickelt der vorliegende Beitrag eine politische Theorie der Grenze aus der Perspektive postkolonialer und Schwarzer kritischer Theorie. Dazu werden zunächst Kolonialität und Rasse als bislang vernachlässigte analytische Kategorien in die politische Theorie eingeführt, um die koloniale Gegenwart von Grenzregimen und die Rassifizierung von Grenzen zu rekonstruieren. Im Rückgriff auf die Figur des Schwarzen Mittelmeers, die aus der radikalen Schwarzen Tradition stammt und im Kontext gegenwärtiger Migrationsrouten von Afrika nach Europa aktualisiert wird, wird sodann ein alternatives Register für eine politische Theorie der Grenze entwickelt: Erstens wird das europäische Grenzregime als eine rassistische Politik der Vergrenzung verstanden; zweitens werden die postkolonialen Ambivalenzen und rassifizierten Dimensionen einer Politik der Solidarität mit geflüchteten Menschen problematisiert; drittens werden Fluchtbewegungen als widerständige politische Imaginationen und Praktiken nachgezeichnet, die die Widersprüche hegemonialer Konzeptionen von Demokratie und Zugehörigkeit aufzeigen. Abschließend wird die Epistemologie des Schwarzen Mittelmeers für eine Kritik des dominanten Krisennarrativs der Demokratie und für eine selbstreflexive Auseinandersetzung mit den kognitiven Grenzen der politischen Theorie selbst produktiv gemacht.</p> 2021-07-01T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2021 Jeanette Ehrmann https://www.praktische-philosophie.org/zfpp/article/view/257 Die Regierung der Anderen 2021-07-29T14:59:52+02:00 Mareike Gebhardt mareike.gebhardt@uni-muenster.de <p>Zusammenfassung: Der Beitrag nimmt eine politiktheoretisch-dispositivanalytische Perspektive ein. Er zeigt auf, inwiefern im mediterranen Grenzraum Europas nicht nur Mechanismen wirksam werden, die Migrant*innen verandern, sondern sie töten. Die letale VerAnderung vollzieht sich im europäischen Grenzregime innerhalb eines militärisch-humanitären Komplexes, in dem über Vergeschlechtlichung und Rassifizierung Migrant*innen mit spezifischen Affekten verkoppelt und dadurch de-/humanisiert werden. Durch diese Regierung der Anderen sollen regressive Migrationspolitik und ein repressives Grenzregime plausibilisiert werden. Der Heterogenität des Grenzregimes Rechnung tragend diskutiert der Beitrag die diskursive Produktion des Anderen, dessen affektiv-performative Stabilisierung sowie die materiell-technologische Kultur der Grenze. Damit lehnt sich der Beitrag an die Arbeiten Foucaults zu Diskurs, Wahrheitsproduktion und Gouvernementalität an, fokussiert jedoch auf Theorien, die Foucaults Konzepte affekt- und geschlechtertheoretisch bzw. postkolonial reiterieren: Sara Ahmeds Konzept der affektiven Ökonomie, Judith Butlers Theorie der Betrauerbarkeit und Achille Mbembes Begriff der Vergrenzung. Dadurch werden die trauer- und nekropolitischen Aspekte des europäischen Grenzregimes nicht nur über politiktheoretische Perspektivierungen reflektiert, sondern durch einen rassismus- und geschlechterkritischen Blick ernst genommen.</p> 2021-07-01T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2021 Mareike Gebhardt https://www.praktische-philosophie.org/zfpp/article/view/258 Grenzen, Körper und Gewalt: Wie Pornografie die Grenze zwischen Mexiko und den Vereinigten Staaten erzählt 2021-07-29T15:07:08+02:00 Anna Casaglia anna.casaglia@unitn.it <p>Zusammenfassung: Dieser Artikel problematisiert das pornografische Genre des „Border Sex“, welches an der Grenze zwischen den USA und Mexiko spielt und in den USA produziert wird und welches ungleiche Machtverhältnisse darstellt, die an der Grenze und durch die Grenze Gestalt annehmen. Ich entwickle dabei eine Interpretation dieser Darstellungen, indem ich auf den Einsatz von institutionalisierter Gewalt als Mittel zur Ausübung von Kontrolle über die Körper von Migrantinnen fokussiere. Meine Interpretation hebt die intersektionalen Aspekte von Ungleichheiten hervor und erarbeitet ein Verständnis der Verkörperung von Kontrolle und der Grenze zwischen den USA und Mexiko, welches die Bedeutung und das Potenzial der theoretischen und analytischen Werkzeuge der feministischen Geographie aufzeigt, um so einen Beitrag zur kritischen Grenzregimeforschung zu leisten.</p> 2021-07-01T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2021 Anna Casaglia https://www.praktische-philosophie.org/zfpp/article/view/259 Die verkörperte Identität der Migration und die Biometrie der Grenze 2021-07-29T15:33:05+02:00 Brigitta Kuster kuster@hu-berlin.de Vassilis S. Tsianos vassilis.tsianos@fh-kiel.de <p>Zusammenfassung: Der folgende Beitrag handelt vom Rückgriff auf den Körper an der Grenze und will einige der besonderen Problematiken skizzieren, die sich durch eine kontrollpolitisch begründete Ontologie des Körpers und seine weitere Verarbeitung als datenbankgestützte Identität im Kontext der europäischen Migrationspolitik ergeben. Er will damit einen Beitrag zur Politisierung der konstitutiven Instabilität einer verkörperten Identität leisten, d. h. einer Identität und vor allem auch eines Körpers, wie sie – gewissermaßen gegen das somatische Identitätskriterium, demgemäß „wir“ unser Körper „sind“ – von Feminist*innen wie etwa Elizabeth Grosz (1994) oder Niamh Stephenson und Dimitris Papadopoulos (2006) und, für den Bereich der Surveillance Studies, etwa von Kirstie Ball (2005) postuliert wurde. Im ersten Teil des Textes greifen wir drei Fälle auf. Sie haben sich infolge der Flüchtlingsbewegungen nach Europa ab 2015 ereignet und sind ihrerseits – wie wir zeigen werden, ganz und gar nicht rational begründet – zu Skandalen beschworen und anschließend als Argumente angeführt worden, um sowohl für die gesellschaftliche und politische Akzeptanz als auch für die Zweckmäßigkeit einer zunehmenden Daten-Interoperabilität und einer Ausweitung der Geltungsbereiche zu werben, wie sie sich anhand der EURODAC-Novellierung erkennen lassen, die sich gegenwärtig vollzieht. Im zweiten Teil fassen wir den EURODAC-Recast zusammen – und skizzieren damit eine neue Entwicklungsphase der soziotechnischen Assemblage, durch die in den europäischen Entwicklungs- und Forschungseinrichtungen der biometrischen Identifikation und der Kontrolle der Mobilität eine verkörperte Identität der Migration produziert wird.</p> 2021-07-01T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2021 Brigitta Kuster, Vassilis S. Tsianos https://www.praktische-philosophie.org/zfpp/article/view/260 Zur Neuverhandlung konstituierender Grenzen: Textkritische Analyse und demokratietheoretische Interpretation der Erzählung vom Goldenen Kalb 2021-07-29T15:39:29+02:00 Laurin Mackowitz Laurin.Mackowitz@uni-graz.at <p>Zusammenfassung: Die politische Grenze, die in der Erzählung vom Goldenen Kalb schematisch gesetzt wird, ähnelt zeitgenössischen autoritären wie auch demokratischen Strategien, Macht durch gesellschaftliche Spaltungen auszuüben. In Bezug auf die Überlagerung politischer Differenzen mit moralischen und religiösen Werturteilen, die Verabsolutierung von Privilegien und die Verschleierung des Gesetzes scheint die in der Episode vom Goldenen Kalb erzählte Spaltung systematische Parallelen zu gegenwärtigen Praktiken innergesellschaftlicher Grenzziehung aufzuweisen. Die Aktualität der Berufung auf religiöse Erzählungen, rhetorische Polarisierungen oder antagonistische Symboliken macht die Kritik und Analyse der politisch-theologischen Sakralisierung politischer Differenzen zu einem wesentlichen Gegenstand der Aufklärung über die religiösen Grundlagen politischer Gewalt. Der Artikel interpretiert mit Verweis auf textkritische Analysen der Erzählung die Abspaltung der Leviten vom restlichen Volk als kultisch inszenierte militärische Aktion zur Herstellung und Befestigung von Privilegien durch Grausamkeit, den Tanz um das Goldene Kalb als Strategie der Konsolidierung einer durch die Abwesenheit von Gesetz und Führung verunsicherten Gemeinschaft und die Konstruktion gesellschaftlicher Antagonismen als Kompensation für die Verschleierung des Gesetzes. Abschließend wird diskutiert, inwiefern diese Strategien auch in Demokratien zentrale Merkmale der Konstituierung kollektiver Identitäten, Privilegien und Gewaltbeziehungen sind und ob es in Demokratien auch Raum für die Neuverhandlung innergesellschaftlicher Grenzen gibt.</p> 2021-07-01T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2021 Laurin Mackowitz https://www.praktische-philosophie.org/zfpp/article/view/261 Grenzen der Menschenrechte 2021-07-29T15:46:09+02:00 Ayten Gündoğdu agundogdu@barnard.edu <p>Zusammenfasung: In diesem Artikel fokussiere ich auf die Kluft zwischen dem Begriff des „Menschen“, der den Menschenrechten zugrunde liegt, und dem Konzept der universellen Rechtspersönlichkeit, das ich im Hinblick auf die mediterranen Flüchtlingsbewegungen untersuche. In Anlehnung an Arendts berühmtes Diktum vom „Recht, Rechte zu haben“ analysiere ich die Spannung zwischen den souveränen Rechten von Staaten und den Rechtsansprüchen von Migrant*innen, was wiederum auf das hinweist, was ich als „Grenzen der Menschenrechte“ bezeichne: Sie beziehen sich auf die Begrenztheit der Menschenrechte angesichts der staatlichen Souveränität und sind in der Grenzkontrollpolitik der einzelnen Staaten und ihrer Grenzbehörden verkörpert. Wie ich unter Bezugnahme auf den Fall Hirsi vorschlage, sollte die Rechtspersönlichkeit von Migrant*innen jenseits territorialer Grenzen gedacht werden, während staatliche Funktionen, wie die Kontrolle der Staatsgrenzen, im Lichte der Menschenrechtsnormen überdacht werden müssen.</p> 2021-07-01T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2021 Ayten Gündoğdu https://www.praktische-philosophie.org/zfpp/article/view/238 Der Vorrang der Selbstbestimmung. 2021-07-27T10:57:08+02:00 Matthias Tichy matthias.tichy@unihh.de <p><span style="left: 70.8662px; top: 399.171px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.1431);">Zusammenfassung:</span><span style="left: 204.156px; top: 399.171px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.04159);"> Das jüngste Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Beihilfe </span><span style="left: 70.8662px; top: 419.166px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.10611);">zur Selbsttötung ist bei Kirchen und Ärztevertretern auf deutliche Ablehnung gesto</span><span style="left: 70.8662px; top: 439.161px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.12044);">ßen. Auch der ehemalige Vorsitzende des Deutschen Ethikrats hat das Urteil scharf </span><span style="left: 70.8662px; top: 459.156px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.09021);">kritisiert. Die Vehemenz dieser Kritik deutet darauf hin, dass sich der Gegensatz zwi</span><span style="left: 70.8662px; top: 479.151px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.0572);">schen Verteidigern und Gegnern des Vorrangs der Selbstbestimmung einer Person </span><span style="left: 70.8662px; top: 499.146px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.04428);">im Hinblick auf ihr eigenes Lebensende verhärtet hat. Um einen Ausweg aus die</span><span style="left: 70.8662px; top: 519.141px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.11594);">sem Patt zu finden, muss die Streitfrage in anderen Begriffen formuliert werden als </span><span style="left: 70.8662px; top: 539.136px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.1157);">in denen des Rechts und der kategorischen Gebote. Wichtige Hinweise dazu liefern </span><span style="left: 70.8662px; top: 559.131px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.09077);">Ronald Dworkins Überlegungen zur Ursache moralischer Konflikte.</span></p> 2021-07-01T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2021 Matthias Tichy https://www.praktische-philosophie.org/zfpp/article/view/240 Freunde aufgrund des Lebens: 2021-07-27T11:27:08+02:00 David Machek david.machek@philo.unibe.ch <p><span style="left: 70.8662px; top: 361.796px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.1431);">Zusammenfassung:</span><span style="left: 204.156px; top: 361.796px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.09109);"> Freundschaft </span><span style="left: 305.976px; top: 361.796px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.13579);">(philia)</span><span style="left: 356.121px; top: 361.796px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.07413);"> ist ein wichtiges Thema der aristoteli</span><span style="left: 70.8662px; top: 381.791px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.05044);">schen Moraltheorie. Aristoteles versteht unter Freundschaft die optimale Form der </span><span style="left: 70.8662px; top: 401.786px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.05052);">Beziehung, in der sich die Beteiligten gegenseitig schätzen und Wohltaten leisten. </span><span style="left: 70.8662px; top: 421.781px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.14446);">Im Rahmen seiner Freundschaftstheorie hat Aristoteles auch eine Auffassung der </span><span style="left: 70.8662px; top: 441.776px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.10955);">Freundschaft zwischen Eltern und Kindern entworfen. Im Vergleich zu seiner allge</span><span style="left: 622.731px; top: 441.776px; font-size: 15px; font-family: serif;">-</span><span style="left: 70.8662px; top: 461.771px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.10324);">meinen Freundschaftstheorie haben seine Ansätze zur Freundschaft zwischen Eltern </span><span style="left: 70.8662px; top: 481.766px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.04538);">und Kindern sowohl in der historischen als auch in der systematischen Forschung </span><span style="left: 70.8662px; top: 501.761px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.08945);">wenig Aufmerksamkeit gefunden. Das Ziel dieses Artikels ist es, die Auffassung die</span><span style="left: 70.8662px; top: 521.756px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.06639);">ser speziellen Beziehung im Kontext seiner Moral- und Freundschaftstheorie dar</span><span style="left: 70.8662px; top: 541.751px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.08792);">zustellen, zu interpretieren, aber auch weiterzuentwickeln bzw. zu vervollständi-</span><span style="left: 70.8662px; top: 561.746px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.02963);">gen. Zudem wird eine kritische Beurteilung sowie Korrektur einiger Aspekte dieser </span><span style="left: 70.8662px; top: 581.741px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.12755);">Theorie, insbesondere der Gläubiger-Schuldner-Auffassung der Eltern-Kinder-Be</span><span style="left: 70.8662px; top: 601.736px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.07946);">ziehung, vorgenommen. Diese Auseinandersetzung mit Aristoteles’ Theorie führt </span><span style="left: 70.8662px; top: 621.731px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.0806);">zu einer klareren, systematischeren, aber auch attraktiveren und angemesseneren </span><span style="left: 70.8662px; top: 641.726px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.12023);">aristotelischen Theorie der Eltern-Kinder-Freundschaft, als sie in den Schriften des </span><span style="left: 70.8662px; top: 661.721px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.08196);">Aristoteles vorliegt.</span></p> 2021-08-27T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2021 David Machek https://www.praktische-philosophie.org/zfpp/article/view/241 Ein Markt für Geflüchtete? 2021-07-27T11:41:30+02:00 Matthias Hoesch matthias.hoesch@wwu.de <p><span style="left: 204.156px; top: 367.36px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.09575);"> Zusammenfassung: Verschiedene Vorschläge, wie die Verantwortung für Geflüchte</span><span style="left: 70.8662px; top: 387.355px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.11855);">te auf Staaten verteilt werden könnte, sehen vor, dass Staaten anderen Staaten Geld </span><span style="left: 70.8662px; top: 407.35px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.10171);">dafür bieten dürfen, dass diese ihre Flüchtlingskontingente übernehmen. Ein solcher </span><span style="left: 70.8662px; top: 427.345px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.11682);">Handel mit Flüchtlingskontingenten ist sowohl in der öffentlichen Debatte als auch </span><span style="left: 70.8662px; top: 447.34px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.10799);">in der Philosophie und Politischen Theorie massiv kritisiert worden. Der Beitrag re</span><span style="left: 70.8662px; top: 467.335px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.09685);">konstruiert und diskutiert die zentralen Einwände gegen den Handel mit Flüchtlings</span><span style="left: 70.8662px; top: 487.33px; font-size: 15px; font-family: serif; transform: scaleX(1.11153);">kontingenten und hält Bedingungen fest, unter denen der Handel legitim sein kann.</span></p> 2021-08-27T00:00:00+02:00 Copyright (c) 2021 Matthias Hoesch