Die Stadt als Assemblage: Neue Perspektiven für die Stadtplanung durch die Actor-Network- Theorie?

Autor:innen

  • Frank Eckardt Weimar

Schlagworte:

Assemblage, Actor-Network-Theorie (ANT), Citizenship, Stadtforschung, Stadtplanung

Key words:

assemblage, actor network theory, citizenship, urban planning, urban research

Abstract

Zusammenfassung: Städte zeichnen sich durch das Zusammenspiel von gebauter und sozialer Welt aus. In der Stadtforschung wird durch die Rezeption der Actor-Network- Theorie (ANT) seit einigen Jahren versucht, diese Erkenntnis zur Erweiterung der Handlungsperspektiven für die Stadtplanung zu nutzen. Dabei soll mit dem Rückgriff auf den Begriff der Assemblage der offensichtliche Gegensatz zwischen Materialität und Gesellschaft überwunden werden. In diesem Beitrag soll anhand von vier internationalen Studien aus der angewandten Stadtplanungsliteratur diskutiert werden, inwieweit sich durch die Urban-Assemblage-Forschung neue Perspektiven für die Stadtplanung gewinnen lassen. Anhand von vier thematischen Handlungsfeldern (Citizenship, Rekonfiguration des Gebauten, Materialität und Gemeinschaft, Soziale Bewegungen und Stadtplanung) soll aufgezeigt werden, in welcher Weise ANT rezipiert wird und ob sich tatsächlich neue Perspektiven für die Stadtplanung ergeben können. Im Ergebnis wird aufgezeigt, dass es in der Tat durch eine veränderte Sicht auf Stadtplanung, die Beziehungen zwischen der sozialen und nichtmenschlichen Stadt integriert, in diesen Studien gelingt, neue Optionen für eine demokratisierende Stadtpolitik anzudeuten. Allerdings wird zugleich deutlich, dass diese empirischen Studien auch auf Defizite des Urban-Assemblage-Ansatzes hinweisen und insbesondere die Berücksichtigung der politischen und materiellen Dimension des Städtischen noch weiter verbessert werden muss.

English version

Abstract: Cities are characterized by the interplay between the built and the social world. In urban research, the Actor Network Theory (ANT) has received attention since many years, so that this knowledge can be used to improve the ability of action in urban planning. By referring to the concept of assemblage, the relationships between materiality and society can be restored. This contribution aims to discuss the results of four international studies from the applied urban planning literature, in which new perspectives for urban planning can be gained through the theory of urban assemblage research. On the basis of four thematic fields of action (citizenship, reconfiguration of the building, materiality and community, social relationships and urban planning), the aim is to explain how ANT is adapted and whether new perspectives for urban planning can be considered. The result shows that these studies do indeed succeed in the sense of providing a new perspective on urban planning, which integrates the relationships between the social and non-human city, with new options for a democratizing urban policy. Apparently, however, these empirical studies identify deficits of the urban assemblage approach and indicate that future research must address especially more intensively the political and material dimensions of the city.

Downloads

Zitationsvorschlag

Eckardt, F. (2021). Die Stadt als Assemblage: Neue Perspektiven für die Stadtplanung durch die Actor-Network- Theorie?. Zeitschrift für Praktische Philosophie, 8(1). https://doi.org/10.22613/zfpp/8.1.15

Ausgabe

Rubrik

Schwerpunkt: Philosophie der Stadt