Schwarzes Mittelmeer, weißes Europa

Kolonialität, Rassismus und die Grenzen der Demokratie

Autor:innen

  • Jeanette Ehrmann Giessen

Schlagworte:

Migration, Grenze, Kolonialität, Rassismus, Demokratie

Key words:

Migration, Borders, Coloniality, Racism, Democracy

Abstract

Zusammenfassung: Die Passage über das Mittelmeer ist in den letzten Jahren zu einer der tödlichsten Migrationsrouten der Welt geworden. Während die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union gegen die sogenannte „Flüchtlingskrise“ eine militärische und diskursive Fluchtabwehrpolitik betreiben und die Seenotrettung geflüchteter Menschen aussetzen und kriminalisieren, begreifen normative politische Theorien der Migration Fluchtbewegungen als ein politisches oder moralisches Problem sowie als Krise für etablierte Demokratien. Gegen den Topos der „Flüchtlingskrise“ und die implizite Normalisierung von Grenzen in einem Großteil gegenwärtiger politiktheoretischer Debatten zu Migration und Flucht entwickelt der vorliegende Beitrag eine politische Theorie der Grenze aus der Perspektive postkolonialer und Schwarzer kritischer Theorie. Dazu werden zunächst Kolonialität und Rasse als bislang vernachlässigte analytische Kategorien in die politische Theorie eingeführt, um die koloniale Gegenwart von Grenzregimen und die Rassifizierung von Grenzen zu rekonstruieren. Im Rückgriff auf die Figur des Schwarzen Mittelmeers, die aus der radikalen Schwarzen Tradition stammt und im Kontext gegenwärtiger Migrationsrouten von Afrika nach Europa aktualisiert wird, wird sodann ein alternatives Register für eine politische Theorie der Grenze entwickelt: Erstens wird das europäische Grenzregime als eine rassistische Politik der Vergrenzung verstanden; zweitens werden die postkolonialen Ambivalenzen und rassifizierten Dimensionen einer Politik der Solidarität mit geflüchteten Menschen problematisiert; drittens werden Fluchtbewegungen als widerständige politische Imaginationen und Praktiken nachgezeichnet, die die Widersprüche hegemonialer Konzeptionen von Demokratie und Zugehörigkeit aufzeigen. Abschließend wird die Epistemologie des Schwarzen Mittelmeers für eine Kritik des dominanten Krisennarrativs der Demokratie und für eine selbstreflexive Auseinandersetzung mit den kognitiven Grenzen der politischen Theorie selbst produktiv gemacht.

English version

Abstract: In recent years, the passage across the Mediterranean Sea has become one of the deadliest migration routes in the world. While the member states of the European Union pursue a military and discursive policy against the so-called “refugee crisis” that securitizes borders and even suspends and criminalizes the sea rescue of refugees, normative political theories of migration often depict border crossings as a political or moral problem as well as a crisis for established democracies. Against the trope of the “refugee crisis” and the tacit normalization of borders in much of current political theory debates on migration and refugees, this article develops a political theory of the border from the perspective of postcolonial critique and Black critical thought. It introduces coloniality and race as previously neglected analytical categories into political theory to theorize the colonial present of border regimes and the racialization of borders. It then draws on the Black Mediterranean — an epistemology that originates from the Black radical tradition and is currently used to discuss African migrants’ routes to Europe — to develop an alternative register for a political theory of the border. The epistemology of the Black Mediterranean is unfolded in three respects: first, it allows for the European border regime to be reconstructed as a racialized politics of borderization; second, it highlights the postcolonial ambivalences and racialized dimensions of a politics of pity and solidarity with refugees; third, it understands refugee movements as resistant political imaginations and practices that reveal the contradictions of hegemonic conceptions of democracy and belonging. Finally, the article suggests that the epistemology of the Black Mediterranean offers a critique of the dominant crisis-of-democracy narrative while enabling self-reflective interrogation of the cognitive limits of political theory itself.

Downloads

Zitationsvorschlag

Ehrmann, J. (2021). Schwarzes Mittelmeer, weißes Europa: Kolonialität, Rassismus und die Grenzen der Demokratie. Zeitschrift für Praktische Philosophie, 8(1). https://doi.org/10.22613/zfpp/8.1.18

Ausgabe

Rubrik

Schwerpunkt: Politische Theorien der Grenze